Schafreuter (2102 m) - Der höchste Gipfel im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen

Ein Gipfel vor dem Sommergewitter

Schafreuter
Tour:
Auf den Schafreuter (2102 m)
Region / Gebiet:
Karwendel (Bayern / Deutschland)
Termin:
16.06.2022
Höhenmeter:
ca. 1175 HM↑↓
Erreichte Höhe:
2102 m (6896 ft), Schafreuter
GPS-Koordinaten:
Wanderparkplatz
Breite: 47.493300° N
Länge: 11.461775° O

Tölzer Hütte
Breite: 47.504156° N
Länge: 11.492847° O

Schafreuter
Breite: 47.509063° N
Länge: 11.487685° O

Anstrengung:
mittel
Ausrüstung:
Wanderausrüstung entsprechend der Witterung.
Gefahren:
Entsprechend Höhenlage und Witterung

Nach oben 16.06.2022 Schafreuter (2102 m)

Laliderer-WändeUm der Sommerhitze zu entgehen bin ich nach etwa 60 Minuten Anreise bereits um 06:40 Uhr auf dem Wanderparkplatz (GPS-Koordinaten siehe oben). Nach Süden führt ein Forstweg mit der Kennzeichnung "Schafreuter" und "Tölzer Hütte" leicht ansteigend in den Bergwald. Schon nach wenigen Minuten biege ich nach links auf den gekennzeichneten Steig ab. Dieser führt beständig ansteigend in Serpentinen nach Nordosten in die Höhe.

Tölzer Hütte50 Minuten nach dem Aufbruch erreiche an einer Wegserpentine auf einer kleinen Lichtung ein markantes Unterstands- oder Pausenhäuschen. Ab hier führt der Steig entlang der Bergflanke mit moderater Steigung nach Osten. Immer wieder werden jetzt zwischen den Bäumen schöne Ausblicke in die Berge des Karwendel möglich.

An einer Wegmarkierung ist die Entscheidung für den weiteren Aufstieg zur Tölzer Hütte zu treffen. Beide Wege führen hinauf, links geht es etwas steiler und direkter, nach rechts flacher in vielen Serpentinen über ein Almwiesengelände empor. Für den Aufstieg entscheide ich mich für die direktere Variante links. Hier wird der Steig etwas anspruchsvoller, wobei er nie schwierig wird. Trotzdem sind einige Felsplatten zu queren, welche bei Nässe Trittsicherheit erfordern. Absturzgelände ist hier aber nicht gegeben. Nach einiger Zeit flacht das Gelände ab und mit Überschreiten der Baumgrenze wird das Almgelände um die Tölzer Hütte erreicht. Die Alpenvereinshütte erreiche ich nach einem letzten flachen Wegstück etwa 2 Stunden nach dem Aufbruch.

GipfelNur wenige Minuten Pause: Von Südwesten droht eine dunkle Wolkenwand, so beschliesse ich umgehend den Aufstieg zum Gipfel des Schafreuter anzugehen. Direkt hinter dem Wirtschaftsgebäude der Hütte beginnt der Steig. Gut gekennzeichnet, Sylvensteinaber anspruchsvoller windet sich der Pfad durch Latschen und über Felsgelände nach Norden, bis auf einer Felsschulter der nach Norden führende Gipfelgrat erreicht wird. Auf wieder einfacherem Steig nähert man sich in nur moderater Steigung dem felsigen Gipfelaufbau, in dessen Westflanke man sich einige Minuten im steileren Gelände bewegt. Eine deutliche Felsrinne führt dann die letzten etwa 10 Höhenmeter zum Gipfelkreuz empor, wobei ein Stahlseil zusätzliche Griff- und Sicherungsöglichkeiten bietet.

GewitterfrontVom Gipfel bieten sich hervorragende Ausblicke in Richtung Sylvensteinsee sowie den Bergketten von Karwendel und Wettersteingebirge, wobei gerade die letzte Berggruppe mit der Zugspitze in der sich nähernden Gewitterfront nur noch schwer erkennbar ist. Aufgrund der Exponiertheit des Gipfels beginne ich bereits nach wenigen Minuten den Abstieg zur Tölzer Hütte, welche ich nach weiteren 25 Minuten wieder erreiche.

DelpsjochAufgrund der drohenden Gewitterfront lege ich hier eine verdiente Rast ein, doch auch eine Suppe später steht die Wolkenbank bei eingeschlafenem Wind über dem Tal ohne abzuregnen. So beschliesse ich den sofortigen Abstieg, eventuell reichts noch bis zum Parkplatz vor dem Niederschlag.

Ich wähle den einfacheren Abstieg durch das Almgelände und steige schnell die Serpentinen ab. Nach etwa 10 Minuten beginnt es zu Donnern, erste Tropfen fallen, beim Erreichen der Baumgrenze beginnt ein starker Regenschauer. Unter einer dichten Baumgruppe warte ich die nächste Viertelstunde ab, während sich über der Tölzer Hütte das Gewitter entlädt.

Nach dem Abzug des Gewitters steige ich über den Anstiegsweg ab. Erste Sonnenstrahlen lassen den nassen Berghang zwischen den Bäumen dampfen. Knapp 6 Stunden nach dem Aufbruch erreiche ich den Wanderparkplatz.

Mit dem Schafreuter erreiche ich den letzten Gipfel der 23 Landkreise und kreisfreien Städte in Oberbayern. Dieses Projekt vor der Haustüre führte über markante Berge im Süden sowie unscheinbare und teilweise nicht markierte Punkte in den einzelnen Verwaltungsbezirken. In jedem Fall eine schöne Möglichkeit seine nähere Umgebung besser kennen zu lernen.

GPS-Trackansicht mit Google® Maps

Letzte Aktualisierung am 27.06.2022 17:26:04 Uhr